• Notiz hinzufügen
Logo
  • Die Gute Nachricht nach Matthäus
  • Mt 12,22-1ff

Hunger stillen -- auch am Sabbat

121Zu dieser Zeit ging Jesus

an einem Sabbat durch die Felder.

Seine Jünger hatten Hunger.

Deshalb rissen sie Ähren von den Halmen

und aßen die Getreidekörner.

Der letzte Tag der jüdischen Woche. An diesem Tag wird Gottesdienst gefeiert und keine Arbeit verrichtet.
Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernen wollten.
Das Abreißen der Ähren gilt als Erntearbeit. Diese ist an einem Sabbat nach dem jüdischen Gesetz verboten.
Getreide (vor allem Weizen) diente als Grundnahrungsmittel zum Backen von Brot und wurde überall in den fruchtbaren Regionen vom Land der Bibel angebaut.
Der letzte Tag der jüdischen Woche. An diesem Tag wird Gottesdienst gefeiert und keine Arbeit verrichtet.
Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernen wollten.
Getreide (vor allem Weizen) diente als Grundnahrungsmittel zum Backen von Brot und wurde überall in den fruchtbaren Regionen vom Land der Bibel angebaut. Reifes Getreidefeld.

2Als die Pharisäer das sahen,

sagten sie zu Jesus:

»Siehe doch, was deine Jünger tun.

Das ist am Sabbat verboten!«

Angehöriger einer jüdischen Glaubensgruppe, die die biblischen Gesetze sehr ernst nahm.


Angehöriger einer jüdischen Glaubensgruppe, die die biblischen Gesetze sehr ernst nahm.

3Jesus antwortete ihnen:

»Habt ihr denn nicht gelesen,

was David getan hat,

als er und seine Männer Hunger hatten?

David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.).
David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.).

4Wie er in das Haus Gottes ging

und sie dann von den Broten auf dem Altar aßen?

Weder ihm noch seinen Begleitern war das erlaubt.

Nur die Priester durften davon essen.

Hier ist nicht der Tempel in Jerusalem gemeint, sondern ein anderes Heiligtum in einer kleinen Ortschaft mit Namen Nob südlich von Jerusalem.
Brot war nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Grundbestandteil jeder Mahlzeit im Land der Bibel
Eine Art Tisch oder Podest, an dem einer Gottheit die für sie bestimmten Gaben übereignet bzw. verbrannt wurden.
Er hatte den Gottesdienst zu leiten, Opfer darzubringen und den Willen Gottes zu deuten.
Brot war nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Grundbestandteil jeder Mahlzeit im Land der Bibel Verschiedene Brotsorten aus biblischen Zeiten.
Eine Art Tisch oder Podest, an dem einer Gottheit die für sie bestimmten Gaben übereignet bzw. verbrannt wurden. Rekonstruktion des Altars von Beerscheba.
Er hatte den Gottesdienst zu leiten, Opfer darzubringen und den Willen Gottes zu deuten.

5Oder habt ihr nicht im Gesetz gelesen,

dass die Priester auch am Sabbat im Tempel arbeiten?

Dadurch entweihen sie den Sabbat.

Und doch machen sie sich nicht schuldig.

Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders der fünf Bücher Mose.
Vergleiche im Alten Testament 4. Mose/Numeri 28,9-10.
Das zentrale Heiligtum der Juden in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes.
Schuld ist die durch fehlerhaftes Verhalten bewirkte Trennung von Gott, die das Gewissen belastet.
Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders der fünf Bücher Mose.
Das zentrale Heiligtum der Juden in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes. Blick auf ein Modell des Tempels in Jerusalem zur Zeit von Jesus. Das Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach Jerusalem Das Auftreten von Jesus nach dem Johannesevangelium Die erste christliche Mission Plan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.
Schuld ist die durch fehlerhaftes Verhalten bewirkte Trennung von Gott, die das Gewissen belastet.

6Ich sage euch:

Hier ist einer, der mehr ist als der Tempel!

7Ihr habt nicht verstanden,

was mit dem Wort gemeint ist:

›Ich will, dass ihr barmherzig seid,

und nicht, dass ihr mir irgendwelche Opfer bringt!‹

Sonst würdet ihr diese Männer nicht verurteilen,

die keine Schuld auf sich geladen haben.

Jesus zitiert an dieser Stelle Hosea 6,6. Dort prangert der Prophet an, dass Gott sich die Liebe seines Volkes wünscht und nicht das Darbringen von Opfern.
Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt.
Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch, Geschenke) für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer schafft Gemeinschaft mit Gott. In der Regel wird das Opfer auf einem Altar verbrannt. Schlachtung eines Opfertieres

8Also kann der Menschensohn auch bestimmen,

was am Sabbat erlaubt ist.«

Eine himmlische Gestalt. Der Begriff bringt die besondere Bedeutung von Jesus zum Ausdruck.
Eine himmlische Gestalt. Der Begriff bringt die besondere Bedeutung von Jesus zum Ausdruck.

Jesus heilt am Sabbat einen Mann mit einer gelähmten Hand

9Jesus zog weiter

und ging in die Synagoge.

Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden.
Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden. Blick auf die Ruine der Synagoge von Kafarnaum. Die Synagoge von Kafarnaum aus dem 4. Jahrhundert.

10Und sieh doch:

Da war ein Mann mit einer gelähmten Hand.

Die Pharisäer wollten Jesus anklagen.

Deshalb fragten sie ihn:

»Ist es erlaubt,

am Sabbat zu heilen?«

11Aber Jesus antwortete ihnen:

»Stellt euch vor:

Einer von euch hat nur ein einziges Schaf.

Und am Sabbat fällt es in eine Grube.

Wer von euch wird da nicht zufassen

und es herausziehen?

12Ist ein Mensch nicht viel mehr wert als ein Schaf?

Deshalb darf man einem Menschen am Sabbat Gutes tun!«


13Dann sagte Jesus zu dem Mann:

»Strecke deine Hand aus!«

Der Mann streckte seine Hand aus

und sie wurde so gesund wie die andere.


14Da gingen die Pharisäer hinaus

und fassten den Beschluss:

»Jesus muss sterben!«

In Jesus erfüllt sich Gottes Zusage

15Jesus wusste,

was die Pharisäer vorhatten.

Deshalb zog er von dort weiter.

Eine große Volksmenge folgte ihm.

Und er heilte alle Kranken.

Die Pharisäer haben den Beschluss gefasst, Jesus zu töten (vergleiche Matthäus 12,14).

16Und Jesus schärfte ihnen ein,

niemandem zu erzählen,

wer er war.


17So ging in Erfüllung,

was durch den Propheten Jesaja gesagt ist:

Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.
Er wirkte um 700 v. Chr. als Prophet und verkündete den Menschen den Willen Gottes.
Zitiert wird an dieser Stelle aus dem Alten Testament Jesaja 42,1-4.
Mensch, der verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.
Er wirkte um 700 v. Chr. als Prophet und verkündete den Menschen den Willen Gottes.

18»Sieh doch:

Hier ist mein Sohn.

Ihn habe ich erwählt.

Ihn habe ich lieb.

An ihm habe ich Freude.

Meinen Geist werde ich ihm geben,

und er wird den Heiden meine Rechtsordnung verkünden.

Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.
In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben.
Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.
In der Bibel die Menschen aus den Völkern, die nicht an den Gott von Israel glauben.

19Er streitet nicht

und schreit nicht herum.

Er hält keine lauten Reden auf den Straßen.

20Das geknickte Schilfrohr wird er nicht abbrechen

und den glimmenden Docht nicht auslöschen.

So handelt er,

bis er meiner Rechtsordnung zum Sieg verholfen hat.

21Die Heiden werden ihre Hoffnung

auf ihn setzen.«

Gefährliche Vorwürfe gegen Jesus

22Damals brachten sie einen Mann zu Jesus,

der von einem Dämon besessen war.

Er war blind und stumm.

Jesus heilte ihn,

sodass er sprechen und sehen konnte.

Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt dabei einen Menschen völlig in Besitz.
Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt dabei einen Menschen völlig in Besitz.

23Die ganze Volksmenge war außer sich

und fragte:

»Ist Jesus etwa der Sohn Davids

Der Begriff bezeichnet sowohl das leibliche Kind als auch jemand, der einem Menschen in besonderer Weise nahe steht.

24Als die Pharisäer das hörten,

sagten sie:

»Der höchste der Dämonen, Beelzebul, hilft ihm,

andere Dämonen auszutreiben.«

Im Judentum eine Bezeichnung für den obersten der bösen Geister.
Im Judentum eine Bezeichnung für den obersten der bösen Geister.

25Jesus wusste,

was sie dachten,

und sagte zu ihnen:

»Jeder Staat geht unter,

wenn die Machthaber miteinander im Streit liegen.

Und keine Stadt und keine Familie kann bestehen,

wenn die Menschen miteinander im Streit liegen.

26Und wenn der Satan den Satan austreibt

und mit sich im Streit liegt:

Wie soll dann sein Reich bestehen?

Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen.
Der Gegenspieler Gottes. Sein Ziel ist das Verderben der Menschen.

27Und wenn Beelzebul mir hilft,

die Dämonen auszutreiben:

Wer hilft dann eigentlich euren Anhängern,

sie auszutreiben?

Deshalb werden eure eigenen Leute

eure Richter sein.

Eine dämonische Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt dabei einen Menschen völlig in Besitz.
Eine dämonische Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt dabei einen Menschen völlig in Besitz.

28Wenn mir aber Gottes Geist hilft,

die Dämonen auszutreiben:

Dann ist das Reich Gottes doch schon zu euch gekommen!

Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«.
Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«.

29Oder wie kann ein Einbrecher

einem kräftigen Mann seinen Besitz rauben,

wenn er ihn nicht vorher fesselt?

Dann kann er ihm das ganze Haus ausrauben.

Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war.


Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war. Einfaches Familienhaus zur Zeit von Jesus. Dach eines größeren Hauses mit einer umgebenden Schutzmauer. Schematischer Grundriss eines Vierraumhauses

30Wer nicht für mich ist,

der ist gegen mich.

Und wer nicht mit mir sammelt,

der treibt auseinander!


31Darum sage ich euch:

Alles kann einem Menschen vergeben werden –

jede Schuld und jede Gotteslästerung.

Wenn aber jemand den Geist Gottes lästert,

dem wird nicht vergeben werden.

Meint das verächtliche Verhöhnen oder sogar Verfluchen des Gottesnamens.
Meint das verächtliche Verhöhnen oder sogar Verfluchen des Gottesnamens.

32Wenn jemand etwas gegen den Menschensohn sagt,

kann ihm vergeben werden.

Wenn aber jemand etwas gegen den Heiligen Geist sagt,

dem kann nicht vergeben werden –

weder in dieser Welt noch in der kommenden.«

Die eigenen Worte zeigen, wer man ist

33»Entweder der Baum ist gut

und dann sind auch seine Früchte gut.

Oder der Baum ist schlecht

und dann sind auch seine Früchte schlecht.

Denn an seinen Früchten könnt ihr den Baum erkennen.

34Ihr Schlangen!

Wie könnt ihr Gutes reden,

wenn ihr böse seid?

Denn wovon das Herz voll ist,

davon redet auch der Mund.

Schlangen kommen im Land der Bibel sehr häufig vor, da das Klima und der Boden für sie besonders geeignet sind.
Schlangen kommen im Land der Bibel sehr häufig vor, da das Klima und der Boden für sie besonders geeignet sind. Eine Palästina-Viper.

35Ein guter Mensch holt aus der guten Schatzkammer in seinem Innern

nur Gutes hervor.

Ein schlechter Mensch holt aus seiner schlechten Schatzkammer

nur Schlechtes hervor.


36Aber ich sage euch:

Am Tag des Gerichts werden die Menschen

Rechenschaft ablegen müssen

für jedes sinnlos dahergesagte Wort!

Gemeint ist der Tag, an dem ein Mensch vor Gott treten und sich vor ihm verantworten muss.

37Denn aufgrund deiner eigenen Worte wirst du freigesprochen.

Und aufgrund deiner eigenen Worte wirst du schuldig gesprochen.«

Die Gegner fordern von Jesus einen Beweis

38Darauf antworteten einige der Schriftgelehrten und Pharisäer:

»Lehrer, wir wollen von dir ein Zeichen sehen!«

Jüdische Theologen, deren Aufgabe das Studium und die Auslegung des Gesetzes war. Sie nahmen die biblischen Gebote sehr ernst.
Ehrende Anrede für die Schriftgelehrten, die auch Jesus gegenüber gebraucht wurde. In den frühchristlichen Gemeinden Bezeichnung für ein Amt. Der Lehrer gibt die Überlieferung von Jesus weiter und lehrt die rechte Art und Weise zu leben.
Jüdische Theologen, deren Aufgabe das Studium und die Auslegung des Gesetzes war. Sie nahmen die biblischen Gebote sehr ernst.
Ehrende Anrede für die Schriftgelehrten, die auch Jesus gegenüber gebraucht wurde. In den frühchristlichen Gemeinden Bezeichnung für ein Amt. Der Lehrer gibt die Überlieferung von Jesus weiter und lehrt die rechte Art und Weise zu leben.

39Aber Jesus antwortete ihnen:

»Die Menschen dieser Generation sind böse –

wie Ehebrecher.

Sie verlangen ein Zeichen.

Sie werden kein Zeichen bekommen

außer dem Zeichen, des Propheten Jona.

Gemeint ist: Sie sind Gott untreu geworden.

40Jona war drei Tage und drei Nächte lang

im Bauch des Fischs.

Genauso wird der Menschensohn

drei Tage und drei Nächte lang

im Innern der Erde sein.

41Am Tag des Gerichts

werden die Menschen von Ninive auferstehen

zusammen mit dieser Generation.

Sie werden diese Generation verurteilen –

denn sie änderten ihr Leben,

als sie die Botschaft von Jona hörten.

Und seht doch:

Hier steht ein Größerer als Jona!

Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich.
Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich.

42Am Tag des Gerichts

wird die Königin von Saba auferstehen

zusammen mit dieser Generation.

Sie wird diese Generation verurteilen –

denn sie kam vom äußersten Ende der Welt herbei,

um die weisen Lehren Salomos zu hören.

Und seht doch:

Hier steht ein Größerer als Salomo

Von ihr wird im Alten Testament berichtet, vgl. 1. Könige 10,1-13.
Einer der berühmtesten israelitischen Könige (ca. 972–932 v. Chr.).
Einer der berühmtesten israelitischen Könige (ca. 972–932 v. Chr.).

Ausgetriebene Geister können zurückkehren

43»Wenn ein böser Geist einen Menschen verlässt,

irrt er in trockenen Steppen umher.

Er sucht nach Ruhe –

aber er findet sie nicht.

44Dann sagt er sich:

›Ich will in mein altes Haus zurückkehren,

aus dem ich ausgezogen bin.‹

Er geht zurück

und findet es leer vor:

Alles ist geputzt und aufgeräumt.

45Da macht er sich auf

und bringt noch sieben weitere Geister mit,

die schlimmer sind als er.

Sie ziehen ein

und wohnen dort.

Am Ende steht es schlimmer um diesen Menschen

als am Anfang.

Genauso wird es den Menschen aus dieser bösen Generation ergehen.«

Wer zur Familie von Jesus gehört

46Jesus redete weiter zu der Volksmenge.

Sieh doch:

Da standen seine Mutter und seine Brüder draußen

und wollten mit ihm sprechen.

47Einer der Leute sagte zu ihm:

»Sieh doch:

Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen.

Sie wollen mit dir sprechen.«

48Aber Jesus antwortete ihm:

»Wer ist meine Mutter?

Und wer sind meine Brüder?«

49Er zeigte mit seiner Hand auf seine Jünger

und sagte:

»Sieh doch:

Das sind meine Mutter und meine Brüder!

50Wer tut,

was mein Vater im Himmel will,

der ist mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter.«

Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt.
Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt.

Tools

Logo

Lexikon

Logo

Lesezeichen

Für diese Feature ist eine Anmeldung erforderlich.

Logo

Notizen

Für dieses Feature ist eine Anmeldung erforderlich.

Logo

Bibelleseplan

Für diese Feature ist eine Anmeldung erforderlich.

Logo

Themen