• Notiz hinzufügen
Logo
  • Die Geschichte der Apostel
  • Apg 1,1-536

Vorwort

11Lieber Theophilus,

im ersten Bericht habe ich alles aufgeschrieben,

was Jesus getan und gelehrt hat –

und zwar von Anfang an

Er war vermutlich ein angesehener Christ; Genaueres ist über ihn nicht bekannt.
Gemeint ist »Die Gute Nachricht nach Lukas«, die in heutigen in Bibelausgaben durch »Die Gute Nachricht nach Johannes« von ihrer Fortsetzung in der Geschichte der Apostel getrennt ist.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.
Griechische Namensform des hebräischen Namens Jeschua.

2bis zu dem Tag,

an dem er in den Himmel aufgenommen wurde.


Vorher hatte er den Aposteln

noch Anweisungen für die Zukunft gegeben.

Die Apostel hatte er

mit der Hilfe des Heiligen Geistes ausgewählt.

Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt.
Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird.
Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.
Meint den gesamten Luftraum. Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt.
Wörtlich »Ausgesandter«. Jemand, der mit einem bestimmten Auftrag zu einem Adressaten geschickt wird.
Durch ihn wirkt Gott in dieser Welt.

3Nach seinem Leiden zeigte er sich ihnen immer wieder

und bewies ihnen so,

dass er lebt.

Vierzig Tage lang erschien er ihnen

und sprach zu ihnen über das Reich Gottes.

Gemeint ist die ganze Geschichte vom Leiden und Tod von Jesus, wie sie in Lukas 22,1–23,56 erzählt wird. Vgl. auch Markus 14,1–15,47; Matthäus 26,1–27,66.
Heilige Zahl, die ausdrückt, dass es sich um einen von Gott bestimmten Zeitraum handelt.
Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«.
Wörtlich »Königsherrschaft Gottes«.

Die Vorgeschichte: Der Auftrag an die Jünger

Jesus wird in den Himmel aufgenommen

4Einmal, als Jesus mit den Aposteln zusammensaß,

schärfte er ihnen ein:

»Verlasst Jerusalem nicht!

Wartet darauf,

dass in Erfüllung geht,

was der Vater versprochen hat.

Ihr habt es ja schon von mir gehört:

Mit dem zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes.
Jesus spricht von Gott als seinem Vater.
Vgl. Lukas 24,49. Hier verspricht Jesus seinen Jüngern, ihnen den Heiligen Geist zu senden. Er greift dabei das Wort von Johannes dem Täufer aus Lukas 3,16 auf.
Mit dem zweiten Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. Luftaufnahme von Jerusalem. Die Jerusalemer Altstadt mit dem Tempelberg von der Dominus-Flevit-Kirche aus gesehen. Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem. Panoramabild: Blick vom Ölberg auf die Stadt Jerusalem. Geburt, Kindheit und Taufe von Jesus Das Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach Jerusalem Das Auftreten von Jesus nach dem Johannesevangelium Die erste christliche Mission Die Reisen des Paulus – 1. Reise Die Reisen des Paulus – 2. Reise Die Reisen des Paulus – 3. Reise Die Reisen des Paulus – Reise nach Rom Plan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.

5Johannes hat mit Wasser getauft.

Aber ihr werdet in wenigen Tagen

mit dem Heiligen Geist getauft werden.«

Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor.
Untertauchen im Wasser als Zeichen für das Abwaschen von Schuld. Wer sich von Johannes taufen ließ, bekannte: Ich will von meinem falschen Weg umkehren und nach Gottes Geboten leben.


Er bereitete durch sein Wirken die Menschen auf das Kommen von Jesus vor.

6Da fragten ihn die Versammelten:

»Herr, stellst du dann

das Reich für Israel wieder her?«

Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet.
Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.
Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass in Jesus Gott selbst den Menschen begegnet.
Beiname des israelitischen Stammvaters Jakob. Als Volksname bezeichnet er das gesamte Zwölf-Stämme-Volk.

7Jesus antwortete ihnen:

»Ihr braucht die Zeiten und Fristen nicht zu kennen.

Mein Vater allein hat sie in seiner Vollmacht festgelegt.

8Aber wenn der Heilige Geist auf euch herabkommt,

werdet ihr Kraft empfangen.

Dann werdet ihr meine Zeugen sein –

in Jerusalem,

in ganz Judäa und Samarien

und bis ans Ende der Erde.«

Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte.
Die Bewohner der Provinz Samaria.


Der südliche Teil des Landes, in dem das Volk Israel lebte. Geburt, Kindheit und Taufe von Jesus Das Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach Jerusalem Das Auftreten von Jesus nach dem Johannesevangelium Die erste christliche Mission Die Reisen des Paulus – Reise nach Rom
Die Bewohner der Provinz Samaria.

9Nach diesen Worten

wurde er vor ihren Augen emporgehoben.

Eine Wolke nahm ihn auf,

sodass sie ihn nicht mehr sehen konnten.

10Die Apostel starrten wie gebannt zum Himmel,

während er verschwand.

Und sieh doch:

Da standen zwei weiß gekleidete Männer bei ihnen.

11Die sagten:

»Ihr Männer aus Galiläa,

was steht ihr da

und schaut zum Himmel?

Dieser Jesus wurde aus eurer Mitte

in den Himmel aufgenommen.

Er wird auf dieselbe Weise wiederkommen,

wie er vor euren Augen

zum Himmel weggegangen ist.«

Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene.


Region im Norden Israels, das Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der Küstenebene. Das Land der Bibel – Oberflächengestalt Geburt, Kindheit und Taufe von Jesus Das Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach Jerusalem Das Auftreten von Jesus nach dem Johannesevangelium Die erste christliche Mission

12Danach kehrten die Apostel

vom Ölberg nach Jerusalem zurück.

Der Ölberg liegt nahe bei Jerusalem,

nur etwa einen Sabbatweg entfernt.

Ein Berg etwa 1 km östlich von Jerusalem.
Wegstrecke, die am Sabbat zurückgelegt werden darf. Entspricht etwa 900 Metern.
Ein Berg etwa 1 km östlich von Jerusalem. Der Ölbaumgarten Getsemani am Ölberg bei Jerusalem. Das Wirken von Jesus in Galiläa und sein Weg nach Jerusalem Das Auftreten von Jesus nach dem Johannesevangelium Die erste christliche Mission Plan der Stadt Jerusalem zur Zeit von Jesus.
Wegstrecke, die am Sabbat zurückgelegt werden darf. Entspricht etwa 900 Metern.

Wieder in Jerusalem

13In Jerusalem gingen die Apostel

in den Raum im oberen Stockwerk des Hauses,

wo sie sich meistens aufhielten.


Es waren:

Petrus, Johannes, Jakobus und Andreas,

Philippus und Thomas,

Bartolomäus und Matthäus,

Jakobus, der Sohn des Alphäus,

Simon der Zelot

und Judas, der Sohn des Jakobus.

Größerer Raum im oberen Stockwerk des Hauses, der von außen über eine Treppe erreicht werden konnte. In solchen Räumen trafen sich oft die jüdischen Gelehrten mit ihren Schülern. Hier handelt es sich wahrscheinlich um den Versammlungsraum der ersten christlichen Gemeinde in Jerusalem.
Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war.
»Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon.
Politisch aktive Gruppe im Judentum zur Zeit von Jesus. Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet Eiferer.
Häuser waren zur Zeit des Neuen Testaments meist einstöckig. Sie hatten ein flaches Dach, das über eine Außentreppe zugänglich war. Einfaches Familienhaus zur Zeit von Jesus. Dach eines größeren Hauses mit einer umgebenden Schutzmauer. Schematischer Grundriss eines Vierraumhauses
»Petrus« ist die griechische Übersetzung des aramäischen Namens »Kephas«. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon.
Politisch aktive Gruppe im Judentum zur Zeit von Jesus. Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet Eiferer.

14Sie alle kamen immer wieder dort zusammen,

um gemeinsam zu beten.

Auch die Frauen waren dabei,

darunter Maria, die Mutter von Jesus,

und seine Brüder.

Reden des Menschen mit Gott.
In Lukas 8,2-3 wird von Frauen berichtet, die Jesus auf seinem Weg begleiten und ihn unterstützen.
Reden des Menschen mit Gott.

Matthias wird in den Kreis der Apostel nachgewählt

15Einmal während dieser Zeit

trat Petrus im Kreis der Brüder auf.

Es waren etwa 120 Personen versammelt.

Er sagte:

Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde.
Wörtlich »Bruder«; das griechische Wort für Bruder bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Mitglieder der christlichen Gemeinde.

16»Ihr Brüder!

Was in der Heiligen Schrift steht,

musste in Erfüllung gehen:

Der Heilige Geist hat durch David vorausgesagt,

was mit Judas geschehen wird.

Judas hat ja den Männern,

die Jesus festnehmen sollten,

den Weg gezeigt.

Angesprochen sind die Männer als Repräsentanten der Familie oder der Gemeinde. Es ist aber davon auszugehen, dass auch viele Frauen und Kinder anwesend und ebenfalls angesprochen waren.
Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die in unserem Alten Testament zusammengefasst sind.
David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.).
Petrus bezieht sich auf die Festnahme von Jesus, die in Lukas 22,47-53 berichtet wird. Bereits vorher, in Lukas 22,3-6 wird erzählt, wie Judas mit den führenden Priestern vereinbart, ihnen Jesus in die Hände zu liefern.
Für das Judentum und für das frühe Christentum die Bücher, die in unserem Alten Testament zusammengefasst sind. Lesen der Heiligen Schrift mit »Deuter«
David war der bedeutendste König in der Geschichte Israels (um 1000 v. Chr.).

17Dabei gehörte er doch zu uns

und hatte denselben Auftrag bekommen wie wir.

18Von dem Lohn für die ungerechte Tat

kaufte sich Judas ein Stück Land.

Dort kam er durch einen Sturz ums Leben.

Sein Leib platzte auf

und die Eingeweide quollen heraus.

Gemeint ist der Lohn, den Judas nach Lukas 22,3-6 dafür erhält, dass er den führenden Priestern den Aufenthaltsort von Jesus verrät.
Wörtlich heißt es in Vers 18: »Dort stürzte er vornüber.«

19Alle Bewohner von Jerusalem haben davon erfahren.

Deshalb wird dieses Stück Land

in ihrer Sprache ›Hakeldamach‹ genannt.

Das bedeutet ›Blutacker‹.

20Denn im Buch der Psalmen steht:

›Sein Haus soll leer stehen,

niemand soll mehr darin wohnen.‹

Und:

›Sein Amt soll ein anderer übernehmen!‹

Das Zitat folgt der griechischen Übersetzung von Psalm 69,26.
Das Zitat stammt aus Psalm 109,8.

21Sein Nachfolger muss einer von den Männern sein,

die schon immer bei uns waren –

während der ganzen Zeit,

in der Jesus, der Herr,

bei uns ein und aus ging:

22angefangen von der Taufe durch Johannes

bis zu dem Tag,

an dem Jesus in den Himmel aufgenommen wurde.

Einer, auf den dies zutrifft,

soll künftig gemeinsam mit uns Zeuge dafür sein,

dass Jesus auferstanden ist.«

Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich.


Meint die Auferweckung vom Tod und das ewige Leben bei Gott in seinem Reich.

23Die Versammelten stellten zwei Männer zur Wahl:

Josef, der auch Barsabbas genannt wurde

und den Beinamen Justus trug,

und Matthias.

24Dann beteten sie:

»Herr, du kennst die Herzen aller Menschen.

Zeige uns,

welchen von diesen beiden

du ausgewählt hast.

Das Herz gilt als Sitz des Verstandes und des Willens und damit auch als Ort der Entscheidung über richtiges und falsches Handeln.

25Der soll anstelle von Judas

diese Aufgabe übernehmen

und Apostel werden.

Judas hat seinen Platz ja verlassen,

um an den Ort zu gehen,

wo er hingehört.«

26Man gab den beiden Männern Lose.

Das Los fiel auf Matthias,

und er ergänzte den Kreis der elf Apostel.

Tools

Logo

Lexikon

Logo

Lesezeichen

Für diese Feature ist eine Anmeldung erforderlich.

Logo

Notizen

Für dieses Feature ist eine Anmeldung erforderlich.

Logo

Bibelleseplan

Für diese Feature ist eine Anmeldung erforderlich.

Logo

Themen